Jesus schwitzt Blut - Glaubenswege

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Jesus schwitzt Blut

Israel
Jerusalem: Der Garten Getsemani liegt am Fuss des Ölberg.
Lukas-Evangelium 22.39 Dann verließ Jesus die Stadt und ging, wie er es gewohnt war, zum Ölberg; seine Jünger folgten ihm. 40 Als er dort war, sagte er zu ihnen: Betet darum, dass ihr nicht in Versuchung geratet! 41 Dann entfernte er sich von ihnen ungefähr einen Steinwurf weit, kniete nieder und betete: 42 Vater, wenn du willst, nimm diesen Kelch von mir! Aber nicht mein, sondern dein Wille soll geschehen. 43 Da erschien ihm ein Engel vom Himmel und gab ihm (neue) Kraft. 44 Und er betete in seiner Angst noch inständiger und sein Schweiß war wie Blut, das auf die Erde tropfte. 45 Nach dem Gebet stand er auf, ging zu den Jüngern zurück und fand sie schlafend; denn sie waren vor Kummer erschöpft. 46 Da sagte er zu ihnen: Wie könnt ihr schlafen? Steht auf und betet, damit ihr nicht in Versuchung geratet. 47 Während er noch redete, kam eine Schar Männer; Judas, einer der Zwölf, ging ihnen voran. Er näherte sich Jesus, um ihn zu küssen.
48 Jesus aber sagte zu ihm: Judas, mit einem Kuss verrätst du den Menschensohn? 49 Als seine Begleiter merkten, was (ihm) drohte, fragten sie: Herr, sollen wir mit dem Schwert dreinschlagen? 50 Und einer von ihnen schlug auf den Diener des Hohenpriesters ein und hieb ihm das rechte Ohr ab. 51 Jesus aber sagte: Hört auf damit! Und er berührte das Ohr und heilte den Mann. 52 Zu den Hohenpriestern aber, den Hauptleuten der Tempelwache und den Ältesten, die vor ihm standen, sagte Jesus: Wie gegen einen Räuber seid ihr mit Schwertern und Knüppeln ausgezogen. 53 Tag für Tag war ich bei euch im Tempel und ihr habt nicht gewagt, gegen mich vorzugehen. Aber das ist eure Stunde, jetzt hat die Finsternis die Macht.

Oben: Ein weiteres Photo vom Garten Getsemani am Fuss des Ölberg

Unten: Im Garten Getsemani hat man um die Stelle (Felsen) wo Jesus im Gebet und in Todesangst Blut geschwitzt hat, eine dreischiffige Kirche gebaut. Die heutige Kirche steht auf den Fundamenten einer byzantinischen Basilika (aus dem 4. Jahrhundert, erbaut durch Kaiser Theodosius I). Sie wurde mit Geldern aus zwölf Ländern erbaut. Daher rührt auch der Name "Kirche der Nationen".
 
Copyright 2015. All rights reserved.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü